Theaterstücke
PremiereAutorTitelBühneArtAufführungenMitwirkende
22.06.1986J. FelixDie Godl aus AmerikaEuropahaus MayrhofenKomödie718
Der Schustermeister Florian Dopplinger hat ein bissiges Weib, die Kathi, die ihn ständig unterjocht. In des Meisters hübsche Tochter Resi hat sich Michl, der gutherzige Geselle Dopplingers, verliebt. Auch der ältliche Mühlbauer bewirbt sich um die Resi. Er wird irrtümlich von der Kathi protegiert, weil sie meint, der bewerbe sich um ihre Schwester Resi. Der Mühlbauer und der Huber hetzen den Schuster, er solle Kathi den "Herrn" zeigen und einfach auf alles "das Verkehrte" sagen.
Florian tut dies, da verläßt Kathi gekränkt das Haus. Florian ist wütend. Als Michl um die Hand der Resi bittet, wirft er ihn hinaus. Ohne Hilfe der Mutter kann Resi die kleine Landwirtschaft nicht erhalten. Als Florian befiehlt, eine Helferin zu suchen, kleidet die Resi heimlich den Michl mit Altkleidern der "Godl aus Amerika" ein und stellt ihn dem Vater als Tochter der Godl vor. Florian geniert sich vor der vermeintlichen jungen Amerikanerin, da er jetzt ohne Weib dasteht. Er zwingt den Bader Huber, daß er während der Anwesenheit der Amerikanerin, verkleidet die Schusterin spielt.
Zufällig hatter aber die echte Kathi den Einfall, als Amerikanerin verkleidet zurückzukommen. Denn sie erfuhr von der Anwesenheit einer "Ersatz-Kathi" und wurde eifersüchtig...