Theaterstücke
PremiereAutorTitelBühneArtAufführungenMitwirkende
26.05.1985Franz StreicherVeronika, das VerlegenheitskindEuropahaus MayrhofenSingspiel125
Dominik Quastl, Wirtschaftsbesitzer und Dorfkrämer, sowie dessen Freund Severin Hierzberger, stehen ganz unter dem Pantoffel ihrer Gattinnen Kreszenz und Monika. Da beide sehr kurz gehalten werden, gesteht Dominik seiner Gattin, er habe ein uneheliches Kind namens Vroni Meyer und erhält für dieses Verlegenheitskind tatsächlich monatlich 500,-- Schilling, die er zum größten teil mit seinem Freund Severin durchbringt.
Die beiden Frauen versuchen ihre beiden Kinder Evi und Franzl zu verkuppeln. Beide zeigen aber wenig Interesse, da Everl bereits in den Briefträger Simerl verliebt ist, und Franz seinerseits das Herz an die Kellnerin des Nachbarortes verloren hat.
Als Überraschung für Dominiks 50. Geburtstag lädt Kreszenz die erfundene Vroni Meyer zu einem Besuch ein, und zu Dominiks grenzenloser Überraschung erscheint Vroni, die Kellnerin aus dem Nachbarort und Franzls heimlich Angebetete. Dominik macht gute Mine zum bösen Spiel und gibt sich als zärtlicher Vater, bis - ja bis Vronis Mutter auftaucht. Dadurch stürzt das ganze Lügengebäude zusammen, denn sie erkennt Severin als Vronis Vater. Die beiden Sünder, Severin und Dominik, flüchten und verstecken sich auf dem Heuboden...