Theaterstücke
PremiereAutorTitelBühneArtAufführungenMitwirkende
05.03.1989Bulmar LovisoniDer schurkische Kuno von DrachenfelsEuropahaus MayrhofenKomödie917
Tassilo, ein verarmter Ritter, haust mit seinem schönen, tugendhaften Töchterlein Tusnelda und einem treuen Knappen auf Schloß Bärenfels.
Auf dem benachtbarten Schloß Drachenfels sitzt ein reicher, mächtiger Ritter namens Kuno. Wegen seiner zahllosen Schurkereien "der schurkische Kuno" genannt, mit seinem stolzen Eheweib Euphrosine, seinem ebenso ruchlosen Knappen und der Zofe Portiunkula.
Ritter Kuno ist seiner Gattin überdrüssig und will sie verstoßen, er wirbt um die schöne Tusnelda. Da er abgewiesen wird, beschließt er, die Jungfrau zu rauben, was ihm mit Hilfe seines Knappen auch gelingt.
Rasend eifersüchtig will Euphrosine ihren Gatten mittels Gift um die Ecke bringen.
Auf Bärenfels wird indessen beraten, was zur Befreiung Tusneldas zu unternehmen sei.
Die Dinge nehmen ihren Lauf, Kuno hat statt des Giftes ein Abführmittel bekommen, die Folgen sind verheerend, eine spanische Tänzerin betritt die Szene ...
Es wird turbulent, Schwerter klirren, Gift und Dolch treten in Aktion, das Beil des Henkers blitzt auf ...
Fazit: ein Haufen Leichen auf der Bühne, der Geist eines frommen Eremiten kommentiert zuletzt die grausigen Geschehnisse.
Es darf trotzdem gelacht werden.