Theaterstücke
PremiereAutorTitelBühneArtAufführungenMitwirkende
04.10.1947Karl Morres´ NullerlMayrhofenSingspiel424
Der Steinbauer hat seinen Kindern das Versprechen abgenommen, sich nie mit einem Knecht einzulassen. Aber die Liebe fragt nicht danach, und so kommt Gabi, die älteste Tochter, in arge Bedrängnis, weil sie Bertl, dem treuesten Knecht des Hofes zugetan ist. Aber auch der Holler, ein Nachbar des Steinerbauern, hat Gabi zu seiner Bäuerin ausersehen, wird aber von iher wegen seines schlechten Charakters stets abgewiesen, was seinen Jähzorn reizt und ihn auf Rache sinnen läßt.
Das Null-Ahnerl, ein siebzigjähriger Greis, selbst einmal Knecht auf dem Steinerhof und nun als Gemeindearmer auf die Gutherzigkeit der Bauern angewiesen, steht auf der Seite der Liebenden.
hm ist es in seiner Jugend ebenso ergangen, nur das seine "Gabi" sich aus Gram das Leben genommen hatte. So steht er wachend hinter den beiden, durchkreuzt die schurkischen Pläne und Intrigen des Holler und nimmt seinen Zorn geduldig auf den Buckel, denn er ist ja "bei der Welt in Quartier" und "die Welt ist ein Narrenhaus".
Nach vielen Wirren kommt der Bauer doch zur Einsicht, und alles fügt sich zum guten Ende!

Aufführungen:
04., 05., 25. und 26. Oktober 1947